Reisen


Unterwegs mit Ruf-Scooter...

Aufgrund des geringen Gewichts und Packmaßes sind die Elektromobile von Ruf-Scooter geradezu prädestiniert, überall mit hingenommen zu werden. Ob zum Supermarkt um die Ecke, zu Besorgungen in die Stadt, oder auf längeren Reisen: Ruf-Scooter sieht trendy aus und macht mobil ! 

 

Hinweise für Personen, die auf den 3-Rad Scooter angewiesen sind...

Sowohl in der Schweiz als auch international sind alle Betreiber von öffentlichen Verkehrsmitteln, ob Personen-Nah- und Fernverkehr, Fluggesellschaften oder Schiffsverkehr per Gesetz verpflichtet, orthopädische Hilfsmittel wie Rollstühle und Elektromobile kostenlos zu befördern, selbstverständlich nur soweit die Infrastruktur dazu vorhanden ist.

 

Hinweise für Flugreisen ...

An Flughäfen ermöglicht einem das Elektromobil die meist weiten Strecken bis zum Gate bzw. vom Gate zum Ausgang ohne Probleme zurückzulegen, ohne dass man auf das Flughafenpersonal sowie deren Rollstühle angewiesen ist.

Es sei erwähnt, dass der Transport von Batterien als Gefahrengut gilt und bei den Fluggesellschaften leider (noch) uneinheitlich, zum Teil sogar innerhalb einer Gesellschaft widersprüchlich geregelt ist, auch in Hinblick der chemischen Art der Batterien. Zum anderen ist auch das Personal nicht einheitlich in die Materie eingewiesen und Überraschungen können deswegen nicht ganz ausgeschlossen werden, aber im Allgemeinen werden Behinderte und ihre Fahrzeuge bevorzugt behandelt werden.

Laut IATA-Gefahrengutbestimmungen dürfen Batterien in Europa und Amerika bis max. 300 Wh, in Asien und Australien bis max. 160 Wh im Zusammenhang mit batteriebetriebenen Fortbewegungsmitteln transportiert werden. Die Batterie muss entfernt und im Handgepäck in der Kabine transportiert werden. Ausserdem müssen die Batterien einzeln gegen Kurzschluss gesichert sein.

Es dürfen nicht mehr als 2 Ersatzbatterien mitgeführt werden.